Das Bonner Labyrinth, ein riesiger Irrgarten in den Rheinauen, ist weit über die Grenzen der ehemaligen Bundeshauptstadt bekannt. In den Sommermonaten zieht die Attraktion Jung und Alt in ihren Bann: alle auf der Suche nach dem richtigen Weg zur höhergelegenen Aussichtsplattform im Zentrum. Viele freiwillige junge Helfer und von der PVC-Branche gespendete Produkte ermöglichen dieses Open-Air-Projekt, das seit fast zwanzig Jahren zu einer festen rheinischen Einrichtung geworden ist.

Der Irrgarten ist ein Projekt, das der gemeinnützige Verein Freies Förderwerk Bonn im Jahr 2000 ins Leben gerufen hat. Rolf Rau betreut es von Anfang an mit viel Herzblut und unermüdlichem Einsatz. Der mehrtägige Aufbau und vor allem die monatelangen Vorbereitungsarbeiten erfolgen unter seiner Anleitung durch das ehrenamtliche Engagement von Schülern, Studenten und jungen Berufstätigen. Sie stecken ihre Freizeit in dieses Event und helfen damit anderen Menschen, denn ein Teil der Eintrittsgelder wird an gemeinnützige Organisationen und Hilfsorganisationen gespendet.

(Fotos: AGPU)

Vorbildhafte Ausdauer

Das Labyrinth besteht zu einem beträchtlichen Teil aus witterungsbeständigen PVC-Produkten, die mit Unterstützung der AGPU von vier Herstellerfirmen gespendet wurden. Dazu gehören blaue Regenwasserrohre, die Funke Kunststoffe schon seit Beginn des Labyrinth-Projektes im Jahr 2000 zur Verfügung stellt. Insgesamt 780 dieser blauen Säulen bilden das Gerüst des Irrgartens. Zur Stabilisierung der Konstruktion wurden die Rohre am Boden auf Kömacel Integralhartschaumplatten der profine Group aufgesteckt. Als Seitenwände für die Irrwege des Labyrinths kamen 1.800 Quadratmeter gelbe LKW-Planen von Low & Bonar zum Einsatz. Der überdachte Ausguck im Zentrum des Irrgartens ist mit einem rutschfesten, robusten Vinylboden des Bodenbelagherstellers Gerflor Mipolam ausgestattet. Ein Teil der alten Produkte des Irrgartens der ersten Generation wird recycelt und beispielsweise zur Herstellung neuer Rohre verwendet: eine nachhaltige Lösung zur Schonung wertvoller Ressourcen.

Weitere Informationen: www.verlaufen.com