Wenn der Sommer naht, ist die Freude bei Wassersportlern riesengroß. Doch die Idylle am Meer und an Badeseen ist trügerisch. Dröhnende Boote und Jetskis mit Verbrennungsmotor sind ein häufiges Ärgernis für Erholungssuchende. Dass Wassersport lautlos und trotzdem rasant sein kann, zeigen aufblasbare PVC-Jetboards mit emissionsfreiem E-Antrieb.

Nur ein Knopfdruck genügt, schon können Sportler mit dem E-betriebenen Lampuga Air Board ganz unabhängig von Wind und Wellen übers Wasser surfen. Zur Rettung von Menschen in Küsten- und Binnengewässern wurde außerdem ein Rescue-Board zur schnellen Hilfe in lebensbedrohlichen Situationen entwickelt. Beide Modelle haben einen aufblasbaren Korpus aus robustem zweilagigem PVC. Die Boards lassen sich leicht transportieren sowie platzsparend verstauen und bieten eine gute Balance, Stabilität und Kontrolle. Ebenso wie aufblasbare Standup Paddling Boards, die den klassischen Hardboards in nichts nachstehen und bei Wassersportlern immer beliebter werden.

Die Geschwindigkeit der E-Surfbretter lässt sich per Handfernbedienung steuern, die über Bluetooth mit dem Motor kommuniziert. Beim Surfen erfolgt der Richtungswechsel ganz intuitiv durch Gewichtsverlagerung: eine sehr einfache Bedienung, die jeder schnell beherrscht.

Dank PVC-Jetboard mit 50 Sachen über das Wasser

Ein 14 PS starker Motor beschleunigt das E-Jetboard auf bis zu 50 km/h - ganz unabhängig von Wind und Wellen. (Titelfoto und dieses Foto: whitestudios)
Ein 14 PS starker Motor beschleunigt das E-Jetboard auf bis zu 50 km/h – ganz unabhängig von Wind und Wellen.
(Titelfoto und dieses Foto: whitestudios)

Angetrieben werden die in Deutschland entwickelten und produzierten PVC-Jetboards durch einen 14 PS starken E-Motor. Dank des Lithium-Ionen-Akkus mit 3,6 kWh beträgt die Fahrdauer je nach Fahrweise, Gewicht, Erfahrungsniveau und Wetterbedingungen bis zu 45 Minuten. Die anschließende Aufladung dauert etwa 120 Minuten.

Zum Vortrieb der Boards wird Wasser angesaugt, durch einen Impeller beschleunigt und in Form eines kräftigen Wasserstrahls am Heck ausgelassen. Der so erzeugte Schub bringt das Lampuga Air auf eine Geschwindigkeit von bis zu 50 km/h. Eine wichtige Sicherheitsvorkehrung an der Rückseite des PVC-Jetboards ist der magnetische Notausschalter, der durch ein Sicherungsseil mit dem Fußgelenk des Fahrers verbunden ist.

Umweltfreundliche Alternative

Das E-betriebene PVC-Jetboard besteht aus einem Aufblasrumpf sowie Motor und Akku im hinteren Bereich. (Foto: Lampuga)
Das E-betriebene PVC-Jetboard besteht aus einem Aufblasrumpf sowie Motor und Akku im hinteren Bereich.
(Foto: Lampuga)

Boote und Wassersportgeräte mit Verbrennungsmotoren sind auf immer mehr Seen und Flüssen nur noch eingeschränkt zugelassen oder ganz verboten. Einige verursachen starken Lärm, verbrauchen viel Sprit und stoßen Abgase aus. Anders die Elektro-Jetboards, die Lampuga unter Nachhaltigkeitskriterien entwickelt hat. Sie bieten eine saubere, leise und umweltfreundliche Alternative ganz ohne Emissionen und Schadstoffe auf dem Wasser: zur Freude von Surfern und Erholungssuchenden.