Temporäre Aufblaskonstruktionen für Veranstaltungen oder andere Zwecke sind im Unterschied zu Gebäuden aus festen Baumaterialien ohne großen Vorlauf einsatzbereit und dadurch flexibel handhabbar. Ein außergewöhnliches Beispiel dafür ist ein mobiler Hangar, der eigens für das Flugzeug Solar Impulse 2 entwickelt wurde, dessen Weltumrundung mit Spannung auf allen Kontinenten verfolgt wurde.

Am 26. Juli 2016 vollendete die Solar Impulse 2 (Si2) in Abu Dhabi ihre spektakuläre Weltumrundung. Das Solarflugzeug mit 72 Metern Flügelspannweite und 17.000 Solarzellen schaffte die Strecke allein mit Sonnenenergie. Über 35.000 Kilometer Flugstrecke brachten Bertrand Piccard und André Borschberg dafür hinter sich mit Zwischenlandungen in Indien, China, den USA und Europa sowie Nordafrika. Immer einsatzbereit war ein 88 Meter langer mobiler Hangar für die Si2: eine Aufblashalle für den Fall, dass der Solarflieger unvorhergesehen auf Flughäfen ohne passende Unterstellmöglichkeiten landen musste. Viele Teile der doppellagigen, bogenförmigen Konstruktion, für deren Aufstellung 12 Personen etwa sechs Stunden benötigen, bestanden aus Polyester mit einer Pasten-PVC-Beschichtung. Obwohl die Unterkunft gerade einmal 3.500 Kilogramm wog, war sie für eine Windstärke von bis zu 100 Stundenkilometern ausgelegt.

Erfahrener Technologiepartner

Solvay war von Anfang an Technologiepartner des Schweizer Projekts Solar Impulse, das die Piloten Bertrand Piccard und André Borschberg im Jahr 2003 ins Leben gerufen hatten. In dem Flugzeug sind in über 6.000 Teilen Solvay-Produkte verbaut, darunter Hochleistungskunststoffe, Fasern, Folien, Schmiermittel und Beschichtungen. Sie haben den Energiehaushalt verbessert, die Struktur des Einsitzers optimiert und das Flugzeuggewicht auf ein Minimum reduziert. Das Schweizer Projekt ist ein beeindruckendes Beispiel für die Effizienz nachhaltiger Technologien.

Weitere Informationen: www.solvay.de/solarmimpulse, www.solarimpulse.com

(Foto: Solar Impulse)