Dächer und Außenhüllen von Fußballstadien gestalten Architekten auf der ganzen Welt zunehmend mit Vinyl-beschichteten Membranen. Sie bieten sowohl ausgezeichnete Materialeigenschaften als auch vielfältige Möglichkeiten in der Formgebung. Ein imponierendes Beispiel dafür ist das Multifunktions-Stadion in der türkischen Millionenstadt Konya. 

Das Konya-Stadion mit seinen über 42.000 überdachten Zuschauerplätzen ist der Nachfolger des Konya Atatürk Stadions aus dem Jahr 1950. Die von Bahadir Kul Architekten aus Istanbul geplante Sportstätte liegt am Stadtrand von Konya im Olympischen Dorf und verfügt über einen beheizten Kunstrasen. Fassade und Dach der im September 2014 eröffneten Arena sind durch Dreiecke unterschiedlicher Größe geprägt. Sie bestehen auf einer Fläche von 76.000 Quadratmetern aus miteinander verschweißten PVC-beschichteten Membranstücken, die Low & Bonar farbig beschichtet und konfektioniert hat. Die Gestaltung der Arena-Hülle in den Farben Weiß und Grün entspricht den Vereinsfarben der Süper Lig-Mannschaft Konyaspor. „Mit seiner unverkennbaren Außenhülle gehört das Konya-Stadion schon kurz nach seiner Eröffnung zu den weltweit eindrucksvollsten Sportstätten. Das ist auch den verwendeten technischen Textilien zu verdanken, die großen Gestaltungsspielraum in der Formgebung zulassen“, so Katja Bernert, Architektin bei Low & Bonar. Im Stadion bietet das teils transluzente, teils transparente Material außerdem einen wirksamen Witterungsschutz für die Zuschauer und viel einfallendes Tageslicht.

(Fotos: Low & Bonar)

Selbstreinigende Membranen

Durch den mehrlagigen Aufbau, der neben dem extrem reißfesten Trägergewebe auch die Beschichtung und Lackierung umfasst, sind die Membranen äußerst belastbar, zugfest und langlebig. Die optimierte Nanostruktur ermöglicht außerdem bemerkenswerte Selbstreinigungs-Eigenschaften und eine wasserabweisende Oberfläche. Produktmerkmale wie diese sind es, die Membranen zu einem beliebten Material für die Gestaltung von Stadiondächern auf der ganzen Welt gemacht haben.