Die Idee zur Entwicklung eines widerstandsfähigen Lampions kam mir, weil die bei Kindern und Erwachsenen so beliebten Papier-Laternen viel zu schnell kaputtgehen. Also habe ich nach einer schönen haltbaren Alternative gesucht“, so Hanna Barten. Nach vielen Jahren Produktentwicklung war es dann so weit. Entstanden ist ein äußerst witterungsbeständiger Lampion namens Barlooon, der dem Prinzip einer Martinslaterne nachempfunden ist. Er überzeugt sowohl durch sein Design als auch durch seine sorgfältige Verarbeitung und hochwertige Qualität.

Extrem robust und langlebig

Ihre Langlebigkeit und große Widerstandsfähigkeit verdankt die Außenbeleuchtung einerseits dem hochfesten Polyestergewebe, das auf Vorder- und Rückseite mit weichem PVC beschichtet ist, andererseits den formgebenden Elementen aus rostfreiem Edelstahl. Die fungizide Ausrüstung des Materials verhindert außerdem unschönen Pilzbefall. Durch den Materialmix verfügen die Lampions gerade im Hinblick auf wechselnde Witterungseinflüsse über ideale Eigenschaften. Sie sind wasserdicht, temperaturbeständig zwischen minus 30 bis plus 70 Grad Celsius, unempfindlich gegen UV-Strahlung und dabei gleichzeitig schmutzabweisend, formstabil und pflegeleicht. Deshalb lassen sich die Laternen das ganze Jahr über einsetzen: selbst im Winter, wenn sie in Bäumen aufgehängt oder an Schnüren aufgereiht zum Blickfang in der Schneelandschaft werden.

Handarbeit aus Deutschland

Die wetterfesten Lampions werden in Deutschland handgefertigt und lassen sich mit jeder handelsüblichen Beleuchtung betreiben. Es gibt sie in den Farben Weiß, Creme, Gelb, Orange und Rot in drei Durchmessern von 30, 50 und 70 Zentimetern. Dabei zeichnen sich Vorlieben ab, was die Größe der Kugeln betrifft. Während im privaten Bereich eher die kleine 30-Zentimeter-Leuchte gefragt ist, kommt im Objektbereich meistens die größte Variante zum Einsatz. Mit fast 1.800 Gramm Gewicht ein stattlicher Beleuchtungskörper, der sehr gut in weitläufigen Außenbereichen mit großem Baumbestand zur Geltung kommt. Sein hohes Gewicht verdankt der Lampion dabei vor allem dem beidseitig PVC-beschichteten Gewebe, das ursprünglich aus der Beschattungstechnik stammt. Über drei Quadratmeter dieses Materials sind zur Produktion der größten Beleuchtungsvariante nötig, der Verschnitt noch nicht einmal eingerechnet.

(Foto: Barloon, Café Latte)

Einsatz auf der BUGA 2015

Gerne werden unterschiedliche Lampion-Größen miteinander kombiniert. So zum Beispiel bei der diesjährigen Bundesgartenschau in der Havelregion. Hier haben weiße und rote Kugeln den Zierkirschengarten in einem der Themengärten in Brandenburg geschmückt. Beliebt sind die Leuchten im gefalteten Look auch zur Dekoration von Gastronomieflächen unter freiem Himmel. Ein optisch anspruchsvolles Beispiel ist der Außenbereich des Café Latte, einer Bar mit Restaurant in der Neubaugasse 39 in Wien. Hier erleuchten die Barlooons den Hof der schönen Einkehrmöglichkeit, wobei alle Formen und Farben der Lampions zu einem stimmungsvollen Ambiente kombiniert wurden. Die romantische Ausstrahlung passt dabei ideal zu dem warmen Farbklima der Außenfassade.

(Foto: Barloon, Café Latte)

Farbe verbindet

Auf Wunsch sind die Lampions nicht nur einfarbig, sondern auch in Farbkombinationen lieferbar. Speziell für Public-Viewing-Anlässe hat Barten beispielsweise einen schwarz-rotgelben Barlooon im Angebot, der gerne zu großen Sportereignissen bestellt wird. Über geeignete Farbkombinationen lassen sich also vielfältige Bezüge zu Orten, Unternehmen oder Vereinen herstellen.

Weitere Informationen unter www.barlooon.com